Matthias-Leithoff-Schule,

Förderzentrum "Sonderpädagogischer Schwerpunkt körperliche und motorische Entwicklung", gegründet 1962 mit 16 Schülern auf dem Gelände des Krankenhauses Ost, heute Med. Uni, 1978 Umzug nach Kücknitz, Haferkoppel 11.

Aktuell (2018/19) werden 155 Kinder in 16 Klassen von 25 Lehrkräften, 2 Referendarin, 10 Therapeutinnen, 5 Kinderpfleger/innen, 4 Erzieherinnen / Sozialpädagoginnen betreut und unterrichtet, zusätzlich sind noch zwei Schulbusfahrer, zwei Köchinnen und zwei Hausmeister sowie verschiedene Schulbegleiter für uns tätig.

Schulangebot:

  • Offene Ganztagsschule
  • Nachmittägliche Arbeitsgemeinschaften
  • Mittagessen
  • Unterrichtsbegleitende Therapie (Physio-, Ergotherapie, Logopädie)
  • Unterricht nach Lehrplänen der Grundschulen, Hauptschulen, Förderzentren Lernen, Förderzentren Geistige Entwicklung
  • Abschlüsse: FöZ G, FöZ L, erster allgemeinbildender Schulabschluss (ESA)
  • Betreuung integrativer Maßnahmen in Regelschulen
  • Beratung und präventive Unterstützung in Regelschulen, BUK

Kinder, die aufgrund persönlicher Schwierigkeiten nicht mit Erfolg am Unterricht der allgemein bildenden Schulen teilnehmen können, haben die Möglichkeit, in einem Förderzentrum von speziell ausgebildeten Lehrkräften gefördert zu werden.

Schülerinnen und Schüler haben sonderpädagogischen Förderbedarf, wenn sie aufgrund ihrer Behinderung, Entwicklung oder chronischen Krankheit nur mit besonderer Hilfe am Unterricht einer Grundschule, einer weiterführenden allgemein bildenden Schule oder einer berufsbildenden Schule teilnehmen können und sonstige Förderung nicht ausreichend ist.

Die Förderzentren unterrichten Kinder und Jugendliche, die wegen ihrer körperlichen, geistigen, seelischen oder sozialen Entwicklung oder Behinderung einer sonderpädagogischen Förderung bedürfen. Es können in einigen Schularten die gleichen Abschlüsse erlangt werden wie in anderen allgemein bildenden Schulen.

 

Förderzentren mit dem Schwerpunkt körperliche und motorische Entwicklung erfüllen die Aufgaben
1. der allgemein bildenden Schulen und
2. der Förderzentren mit den Schwerpunkten
a) Lernen und
b) geistige Entwicklung.

 

Ziele sonderpädagogischer Förderung sind der Zugang zu einer aktiven Lebensbewältigung, die Selbstentfaltung in sozialer Integration, der Zugang zu allen Bereichen von Bildung und Kultur einschließlich der Kulturtechniken. Die Förderung umfasst die Entwicklung von Wahrnehmung, Bewegung, Sprache, Denken und Handeln sowie die Unterstützung einer selbstständigen Lebensführung und der Entfaltung der Persönlichkeit.